ASF-Landeskonferenz: Cathleen Kiefert-Demuth erneut als Vorsitzende gewählt

 

Anfang Februar fand in Rostock die Jahreskonferenz der ASF

(Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen) statt. Die langjährige

Vorsitzende, Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, ist in geheimer Wahl in ihrem

Amt bestätigt worden. Als Stellvertreterin wurde Martina Tegtmeier,

Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Gleichstellungspolitik im Landtag

gewählt. Mit Brigitte Pleß als zweiter Vorsitzenden hält die ASF

Mecklenburg-Vorpommern auch einen engen Kontakt zur ASF des Bundes -

Brigitte Pleß ist Beisitzerin im Bundesvorstand.

Die Konferenz widmete sich auch dem Thema „Senkung des Wahlalters auf 16

Jahre“. Die SPD-Frauen befürworten diese Forderung, die von den Jusos

des Landes vorgebracht wird. Allerdings soll das Bildungsministerium

darauf hinwirken, dass jungen Menschen schon in den Schulen möglichst

viel Politik nahegebracht wird. Die Schulen des Landes sollen

aufgefordert werden, Abgeordnete und Kommunalpolitiker/innen demokratischer

Parteien einzuladen und Schüler/innen politische Planspiele und politische

Informationsfahrten in den Bundes- oder Landtag zu ermöglichen.

Eine Frau an Platz 1 für die Bundestags-Kandidaten-Liste des Landes

Mecklenburg-Vorpommern – das war dann die einstimmige Positionierung für

die Platzierung der anwesenden Bundestagsabgeordneten Sonja Steffen.

„Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Landesliste von einer Frau,

von Sonja Steffen, angeführt wird“, so Kiefert-Demuth.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, ASF, kämpft für die

Durchsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Politik,

Arbeitswelt, Wissenschaft und Gesellschaft.