Zukunft sichern – Europa stärken

 
Foto: spd-mv.de

Manuela Schwesig, Heiko Miraß und Iris Hoffmann (v. l.)

 

"Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Europa. Europa ist und bleibtdas große Friedensprojekt unserer Zeit.“ Mit diesem Appell wandte sich Ministerpräsidentin und SPD-Landesvorsitzende Manuela Schwesig an die anwesenden Delegierten, die sich Ende September in Güstrow zur Kandidatenaufstellung für die Europawahl 2019 zusammenfanden.

 

Dominierendes Thema war dabei der Rechtsruck, der Europa gegenwärtig umfasst. Manuela Schwesig betonte in ihrer Rede die klare Haltung der SPD gegen Hass und Hetze, gegen Ausgrenzung und Spaltung. Die SPD stehe für eine Politik des europäischen Miteinanders und des Friedens.

Die Delegierten folgten dem Votum des Landesvorstandes und wählten die Europaabgeordnete Iris Hoffmann mit 87,7% erneut als Kandidatin der SPD-MV. Hoffmann, die im Europaparlament unter anderem Mitglied des Haushaltsausschusses ist, betonte in ihrer Bewerbungsrede, dass die Europawahl 2019 für die nächsten fünf Jahre den Grundstein dafür legen werde, ob man dem zunehmenden Druck von Rechtsaußen standhalten könne. „Es wird in den kommenden Jahren darauf ankommen, geeint dagegenzuhalten. Es wird darum gehen, dass die proeuropäischen Kräfte, die für ein offenes und demokratisches Gesellschaftsbild stehen, zusammenhalten, ja sich verbünden“, erklärte sie.

Ersatzkandidat ist Heiko Miraß, der 83,3% der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen konnte. Ihn treibt besonders die Bilanz der letzten fünf Jahre um, bestehend aus Brexit, eingeschränkter Meinungsfreiheit in Teilen der EU und der Aufstieg der Rechtspopulisten um. Deshalb will er sich ganz in den Wahlkampf reinhängen. „Die Europäerinnen und Europäer in MV für die Europäische Union zu begeistern und zum Mitmachen einzuladen, die EU damit demokratischer zu machen und die Europathemen in die Öffentlichkeit zu tragen, dabei kann sich Iris voll und ganz auf meine Unterstützung verlassen“, erklärt er.

Im Dezember findet die Bundesvertreterversammlung statt, welche dann über die Gesamtliste zur Europawahl 2019 abstimmen wird.